Südeuropa von West nach Ost - Busreise Spanien / Barcelona

Begleiten Sie uns auf einer einzigartigen Reise, die es so noch nicht gegeben hat. Erleben Sie die mediterrane Metropole Barcelona, erkunden Sie das antike Rom, spazieren Sie am Fuße des Vesuvs in Neapel und der Amalfiküste, folgen Sie Spuren der griechischen Götter in Athen und bestaunen Sie das rege Treiben am Bazar in Instanbul.

Termine & Preise wählen

Pro Person3.895,00
Einzelzimmerzuschlag: € 929,00
Sie sammeln: 240 Treuepunkte

Reiseprogramm:

1. TAG: Die Reise beginnt in Wien, nach Anfahrt verschiedener Einstiegstellen gibt es einen kurzen Zwischenstopp in St. Pölten. Auf Autobahnen geht es weiter an Linz – Salzburg – Innsbruck – dem Brenner – Sterzing – Brixen und Bozen vorbei, erreichen Sie den Raum Gardasee.

 

2. TAG: Raum Gardasee – Genua

Vorbei an Mailand erreichen Sie die Hafenstadt Genua an der ligurischen Küste. Gegen 17.00 Uhr legt die Fähre nach Barcelona ab.

 

3. TAG: Anreise Barcelona

Am Mittag erreicht die Fähre den katalanischen Hafen. Nach dem Ausschiffen entdecken Sie bei einer ersten Orientierungsfahrt Barcelona.

 

4. TAG: Barcelona

Barcelona ist eine mediterrane Weltstadt, in der Überreste der römischen Herrschaft, mittelalterliche Stadtviertel und die schönsten Exemplare des Art Nouveau und der Avantgarde des 20. Jh. bewundert werden können. Nicht umsonst hat die UNESCO viele Bauten der katalanischen Architekten Antoni Gaudí und Lluís Doménech i Montaner zum Weltkulturerbe erklärt. Bei einer Stadtführung werden Sie den historischen Stadtteil kennen lernen. Sie sehen das mittelalterliche Viertel Barri Gotic, das mit seiner architektonischen Pracht von der Blütezeit Kataloniens zeugt. Entdecken Sie außerdem die gotische Kathedrale und die Flaniermeile Las Ramblas mit der Markthalle La Boqueria.

 

5. TAG: Barcelona – Fähre

Nutzen Sie den Tag für eigene Entdeckungen. Am Abend Einschiffung auf die Fähre nach Sardinien. Abfahrt voraussichtlich 23.00 Uhr.

 

6. TAG: Civitavecchia – Rom

Gegen 19.00 Uhr Ankunft in Civitavecchia - dem Hafen Roms.

 

7. TAG: Rom

Bei einer Führung erleben Sie Rom. Sie sehen u.a das Kolosseum, Forum Romanum, Victor & Emanuel, die Spanische Treppe und Fontana di Trevi. Genießen Sie einen Espresso oder Vino in einer der zahlreichen Bars. Auf dem Piazza Navona und dem Piazza di Spangna können Sie das bunte Treiben der Händler hautnah erleben. Ein Portait gefällig? Auf dem Piazza Navona bietet sich Ihnen die Gelegenheit. Einen Bummel durch das, am Tiber gelegene, Viertel Trastevere sollten Sie nicht versäumen. Kleine Gassen und Geschäfte sowie zahlreiche Restaurants und Bars haben dieses Viertel zu einem beliebten Treffpunkt gemacht.

 

8. TAG: Rom – Neapel - sorrent. Halbinsel

Über die Autostrada del Sole fahren Sie nach Neapel. Genießen Sie eine Panoramafahrt durch die kampanische Hauptstadt Neapel. Zunächst geht es zum wahrscheinlich schönsten und exklusivste Ortsteil von Neapel – Posilipo. Der auf einem Hügel gelegenen Stadtteil bietet atemberaubende Panoramablicke. Anschließend Weiterfahrt ins monumentale Neapel, den einst herrschaftlichen Stadtteil. Selten kann man so viele Burgen und Kirchen in einer Stadt bewundern. Sie spazieren entlang der Hafenpromenade und gelangen schließlich zur Piazza del Plebiscito. Dort erwarten Sie der Palazzo Reale di Napoli mit der National Bibliothek, dem Königspalast; die Basilica Reale San Francesco di Paola, die Oper San Carlo, einst die größte Oper Europas, heute die älteste Oper; die Galleria Umberto I., die prachtvolle Gallerie lädt zum Verweilen und Staunen ein. Die gesamte Altstadt wurde zum UNESCO Welterbe erklärt. Und das zu recht. Selten kann man so viele Burgen und Kirchen in einer Stadt bewundern. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählt unter anderem das Archäologie-Museum, in dem Ausgrabungsstücke von Pompeji ausgestellt sind. Eine der ersten Einkaufspassagen der Welt ist in Neapel beheimatet. Der Stadt vorgelagert wacht die Hafenburg. Eine Schienenseilbahn - Funicolare - verbindet die hohen mit den tiefer gelegenen Stadtteilen. Ebenso kann man einen unterirdischen Friedhof der ersten Christen in Süditalien besuchen. Weiterfahrt auf die sorrent. Halbinsel.

 

9. TAG: Amalfiküste

Heute erwartet Sie Ihr Reiseleiter zum Ganztagesausflug an die Amalfiküste. Sie fahren entlang der berühmten Panoramastraße Amalfitana, die sich in atemberaubender Wegführung rund 40 Kilometer weit an der Küste entlang schlängelt. Oberhalb des mondänen Badeortes Positano werden Sie einen Fotostopp einlegen. Positano ist ein Traumort, John Steinbeck nannte ihn “den einzigen senkrechten Ort der Welt” - die steilen Gassen laufen alle an einem kleinen Strand zusammen, an dem Anfang Juni noch nicht allzu viel los ist. Gegenüber Positano bietet Amalfi mit seinem Dom mit pittoresk-bunter Fassade im normannischen Stil ein echtes kunstgeschichtliches Highlight. Er manifestiert die große Bedeutung, der einstigen Seerepublik Amalfi. In seiner prächtigen Krypta werden die Gebeine des Apostels Andreas aufbewahrt, ein lohnender Rundgang durch den angeschlossenen Paradies-Kreuzgang, die Basilika, die Kathedrale und ihre Krypta sind übrigens auch außerhalb der üblichen Kirchenöffnungszeiten möglich.

Von Amalfi aus führt eine kleine Straße hinauf zum Bergdorf Ravello, das heute ähnlich wie Positano den Ruf eines mondänen Luftkurortes besitzt und mit noch bekannteren Fünf-Sterne-Hotels samt Gästeprominenz aufwarten kann. Der Dom ist bekannt für zwei bedeutende und sehenswerte Ausstattungsstücke: Kanzel und Ambo, die beide mit herrlichen Mosaiken verziert sind. Vom Garten der benachbarten Villa Rufolo aus bietet sich ein traumhafter Blick über die amalfitanische Küste. Weiter geht es durch die Monti Lattari zurück auf die Autobahn und Rückfahrt zu Ihrem Hotel auf der sorrentinischen Halbinsel.

 

10. TAG: Neapel – Bari – Fähre nach Patras

Sie erreichen Bari. Besichtigung der Hafenstadt mit u.a. der aus dem 11. Jh. stammenden Kathedrale. Um 20.00 Uhr legt Ihre Fähre nach Patras ab.

 

11. TAG: Patras – Loutraki

Ankunft in Patras um 12.30 Uhr. Entlang der Nordküste des Peleponnes fahren Sie in den Raum Loutraki.

 

12. TAG: Mykene und Epidaurus – Athen

Entlang der Ostküste des Peleponnes geht es nach Epidaurus. Epidauros, das Heiligtum des Asklepios, liegt auf dem Peloponnes (ca. 30 km entfernt von der schönen Stadt Nafplion). Die antike Stätte ist von einem Pinienwald umgeben und war früher ein Kurort. Das berühmte Theater wurde im 3. Jh. v. Chr. erbaut und im 2. Jh. v. Chr. erweitert. Nach der Erweiterung hat das Theater 55 Sitzreihen und bietet Platz für ca. 13.000 Besucher. Vor der Erweiterung waren es ca. 6.000 Menschen, die Platz fanden. Das Theater liegt sehr schön am Hang des Kynortion-Berges und fügt sich in die Landschaft ein. Kein anderes Amphitheater Griechenlands ist so gut erhalten. Auch heute noch werden hier im Sommer antike Theaterstücke aufgeführt. Die Akustik ist beeindruckend - selbst in der obersten Reihe hört man noch das Anzünden eines Streichholzes auf der Bühne. Auf dem Weg vom Theater zu den Ausgrabungsstätten liegt das Museum von Epidauros, in dem man u.a. Skulpturen, Statuen und andere Funde von Epidauros vorfindet. In der Ausgrabungsstätte sind der Tempel des Asklepios (nach einer Inschrift im 4. Jh. v. Chr. erbaut) und die Tholos (ein Rundbau aus dem 4.Jh. vor Christi) besonders sehenswert. Der Tempel des Asklepios war ein dorischer Tempel mit je 6 Säulen an den Seiten und je 11 Säulen an der Front und der Rückseite. In diesem Tempel befand sich auch die Kultstatue des Asklepios. Südwestlich des Tempels wurden in nur geringer Entfernung der Tholos freigelegt, die das prachtvollste Bauwerk von Epidauros gewesen sein soll. Der Außenkreis bestand aus 26 dorischen Säulen, der innere Kreis bestand aus 14 korinthischen Säulen. Es stehen leider nur noch die Grundmauern der Tholos, von den Säulen ist leider nichts mehr erhalten geblieben. Anschließend fahren Sie in die Ebene von Mykene. Neben grossen Obst und Gemüseplantagen befinden sich hier die Ausgrabungen von Mykene. Mykene ist eine bedeutende archäologische Stätte auf dem Peloponnes. Sie liegt ca. 26 km nördlich von Nafplion bzw. 12 km nördlich von Argos und befindet sich auf einer ca. 280 Meter hohen Anhöhe. Ein Großteil wurde von Heinrich Schliemann entdeckt, der im Jahr 1876 in Mykene größere Goldschätze barg (u.a. die Totenmaske des Agamemnon, die jetzt im Nationalmuseum von Athen besichtigt werden kann). Ab 1950 legten andere Archäologen außerhalb der Festungsmauern weitere Gräber und Häuser frei. Die antike Stadt hatte ihre Blüte um 1600 v. Chr., bevor sie um 1100 v. Chr. durch die Dorier stark zerstört wurde. Man betritt das antike Mykene auf der Nordwestseite durch das imposante Löwentor (ca. 1250 v. Chr.), das seinen Namen durch die zwei Löwenskulpturen erhielt, die im Torbogen eingearbeitet sind. Die Festung ist von einer ca. 6 Meter dicken Mauer umgeben. Kurz hinter dem Löwentor befinden sich auf der rechten Seite die Überreste eines Getreidespeichers. Hinter dem Getreidespeicher liegt dann ebenfalls auf der rechten Seite die bedeutendste Entdeckung dieser Stätte - das Gräberrund mit sechs Königsgräbern aus dem 16. Jh. v. Chr., in denen Schliemann zahlreiche Goldschätze fand (u.a. Masken, Schmuck, Kronen, Gefäße und Schwerter mit Goldgriffen). Der Durchmesser dieser Grabanlage beträgt 26 Meter. Südlich vom Gräberrund stehen die Überreste mehrerer Häuser aus der mykenischen Epoche. Der Palastkomplex befindet sich auf dem Gipfel der Anhöhe, dessen Grundrisse noch gut zu erkennen sind. Besonders sehenswert ist das Schatzhaus des Atreus, welches außerhalb der Festung (ca. 500 Meter) an der Straße zum Dorf Mykene liegt. Dieses Kuppelgrab des Agamemnon (ca. 1300 v. Chr.) ist in einen Hügel gebaut worden. Ein ca. 36 Meter langer und 6 Meter breiter Gang, dessen Seitenwände vor dem Eingang ca. 5 1/2 Meter hoch sind, führt zu dem Eingangstor. Der gewölbte Innenraum des Kuppelgrabes ist über 13 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 14 1/2 Metern. An der Nordseite befindet sich in diesem Innenraum noch ein kleiner quadratischer Raum - die eigentliche Grabkammer. Über den Kanal von Korinth fahren Sie nach Athen.

 

13. TAG: Athen

Athen ist eine pulsierende Weltstadt auf historischen Fundamenten. Aus der Antike stammen die glanzvollen Baudenkmäler: Akropolis mit Parthenon und dem Akropolis-Museum, Turm der Winde, Olympieion, Nationalmuseum, Theseion, Hadriansbogen. Das Schloss ist heute Sitz des Parlaments. Athen, heute mit 4 Millionen Einwohnern, ist eine faszinierende Metropole mit breiten Boulevards, zahlreichen Geschäften, seiner Plaka (Altstadt) mit unzähligen Tavernen und einem reizvollen Nachtleben. Am Abend Einschiffung auf die Fähre nach Chios. Abfahrt 20.00 Uhr.

 

14. TAG: Chios – Cesme - Raum Izmir

Gegen 05.00 Uhr legt die Fähre in Chios an. Nach einem kurzen Aufenthalt auf Chios legt die Fähre, je nach Saisonzeit am Vormittag oder Nachmittag, nach Cesme ab. Die Türkei begrüßt Sie - Merhaba!

 

15. TAG: Izmir

Die drittgrößte Stadt der Türkei - Izmir - heißt ihre Besucher mit der für die Türkei typischen Freundlichkeit und Herzlichkeit willkommen. Izmir ist eine sehr kontrastreiche Stadt und bietet ihren Besuchern das Beste der modernen und der alten Welt. Sie ist tief in ihrer Geschichte verankert und doch gleichzeitig eine weltoffene, von quirligem Leben erfüllte Stadt.

 

16. TAG: Ephesus und Sirince

Eine der größten und interessantesten Ausgrabungen ist ohne Frage Ephesus. Dazu gehören u.a. das Magnesische Tor, der wunderschöne Hadrian-Tempel, die Scholastika-Thermen sowie die Celsus-Bibliothek, die in römischer Zeit etwa 12.000 Papyrusrollen besaß. Am Nachmittag Besuch des idyllischen Dorfes Sirince in der Nähe von Selcuk. Der an einem Berghang gelegene weinproduzierende Ort ist bekannt für seine traditionellen Bauernhäuser aus dem 19. Jh.

 

17. TAG: Izmir – Bursa

Durch das Landesinnere, vorbei am artenreichen See Ulubat, erreichen Sie Bursa.

 

18. TAG: Bursa – Istanbul

Sehenswert in der Seidenstadt Bursa, der Wiege des Osmanentums, ist vor allem die Moschee, das Grüne Grabmal Mehmeds I., die Große Moschee, die Mausoleen Osmans und Ohans sowie der Seidenmarkt. Weiterfahrt nach Topcular. Von hier setzen Sie mit der Fähre nach Eskihisar, bis vor die Tore Istanbuls über. Die atemberaubende Stadt auf zwei Kontinenten erwartet Sie.

 

19. TAG: Istanbul – die geschichtsträchtige Metropole

Besuch das im Jahre 333 von Konstantin d. Gr. vollendeten Hippodroms, dem einzigen Ort, an dem Volk und Herrscher zusammentrafen. Neben den Obelisken, der Schlangensäule und dem Hippodrom ist auch der von Kaiser Wilhelm II. gestiftete Deutsche Brunnen beachtenswert. Weitere Besichtigungen des Tages: Die Sultan Ahmet Moschee (auch die Blaue Moschee genannt) und die Hagia Sophia, die unter Kaiser Konstantin d. Gr. 326 geweiht und nach zweimaliger Zerstörung im Auftrag von Kaiser Justinian in der heutigen vergrößerten Form wiedererrichtet wurde. Dieses 1500 Jahre alte Bauwerk stellt eine der genialsten Raumschöpfungen der Weltarchitektur dar. Am Nachmittag Besuch der Konstantinssäule, des Großen Basars mit mehr als 4000 Geschäften. Im Anschluss, Besuch der Süleymaniye Moschee, mit dem Mausoleum des Sultan Süleymans und zu dieser Sultansmoschee angehörenden Anlagen.

 

20. TAG: Istanbul – gestern und heute

Besichtigung des wichtigsten Palastes der Sultane: Topkapi Sarayi. Von diesem Palast aus beherrschten die Sultane viele Jahrhunderte lang das riesige Osmanische Reich. Prächtige Schatzkammern, bedeutende islamische Reliquien und Pavillons aus mehreren Jahrhunderten machen die Besichtigung der Palastanlage zu einem besonderen Erlebnis. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf die Stadt. Im Anschluss Besuch von Yerebatan-Sarayi, das unterirdische Wasserreservoir. Dessen Gewölbe ruht auf 336 Säulen und wurde unter Kaiser Justinian im 6. Jh. erbaut. Am späten Nachmittag Besuch des Ägyptischen Basars mit zahllosen Gewürzhändlern, wo alle Wohlgerüche des Orients die Sinne verzücken.

 

21. TAG: Istanbul – Alexandroupoli – Thessaloniki

Stopp in Alexandroupoli, direkt am Thrakischen Meer gelegen. Eines der Wahrzeichen ist der Leuchtturm der Stadt, der Fáros am Hafen.

 

22. TAG: Thessaloniki – Igoumenitsa

In Thessaloniki können Sie zwischen Antike und Moderne wandeln. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Kamara (der Triumphbogen des Galerius), die Rotunde mit Mosaiken, Ag. Dimitrios Basilika und die Ag. Sofia, der Weiße Turm (das Wahrzeichen der Stadt) sowie das Archäologische Museum. Außerdem gibt es viele Einkaufsmöglichkeiten sowie gute Fischtavernen, in denen Sie die griechische Küche probieren können. Fahrt nach Igoumenitsa. Gegen 24.00 Uhr legt die Fähre nach Ancona ab.

 

23. TAG: Igoumenitsa – Ancona

Ankunft am Nachmittag in Acona. Fahrt in den Raum Rimini zur Nächtigung.

 

24. TAG: Heimreise

Antritt der Heimreise. Sie verlassen nach dem Frühstück den Raum Rimini und befahren die Autobahn in Richtung Bologna - Mestre – Udine zur österreichischen Staatsgrenze. Weiter fahren Sie vorbei an Klagenfurt – Graz – nach Wien und St. Pölten.

 

 

 

Detaillierte Reisepräsentation:

Di, 29.01.19, 15:00 Uhr
Ort: 1070 Wien, Neustiftgasse 133

Inkludierte Leistungen:

  • Übernachtungen in Hotels der Premium Kategorie mit 18x Frühstücksbuffet und 16x Abendessenbuffet oder 3 Gang Menü
  • Fährpassagen (für Bus und Passagiere):
  • Genua – Barcelona, Barcelona – Civitavecchia, Bari – Patras, Piraeus – Chios, Chios – Cesme und Igoumenitsa – Ancona
  • 2x 4 Std. Stadtführung Barcelona
  • 1x Genehmigung A für An- und Abreise Rom
  • 1x 4 Std. Führung Rom inkl. Busgenehmigung B
  • 1x 3 Std. Stadtführung Neapel
  • 1x 7 Std. Führung Amalfiküste inkl. Bus
  • 1x 3 Std. Führung Pompeji inkl. Eintritt
  • 1x Ganztagesführung Mykene und Epidaurus inkl. Eintritt
  • 1x Halbtagesführung Athen inkl. Eintritt Akropolis
  • 1x Deutschsprechende örtliche Reiseleitung Türkei ab Cesme/bis Istanbul
  • 1x Maut, Parkgebühren, Fähre über das Marmarameer in der Türkei
  • 1x Fährüberfahrt über das Marmara-Meer
  • 1x Abendessen in einem Fischrestaurant am Bosporus inkl. Transfers
  • 1x Abendessen im Deutschen Bahnhof im Restaurant Orientexpress inkl. Transfer

Optionale Leistungen:

- Aufpreis Einzelkabine innen p.P. € 300,-

- Aufpreis 2-Bettkabine außen p.P. € 70,-

- Aufpreis Einzelkabine außen p.P. € 410,-

- Stornoversicherung

Ausflugsziele

Amalfiküste
Mykene
Epidauros

Städte

Barcelona
Rom
Neapel
Bari

Länder

Spanien
Italien

Allgemeines:

Stornobedingungen

Hotelbeschreibung

Hotels der Premium Kategorie

In welchem Hotel/In welchen Hotels Sie übernachten wird Ihnen ca. 2 Wochen vor der Abreise bekanntgegeben.


Tel.:

Reisebilder nach Spanien / Barcelona